Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Auf den Spuren der Holzknechte

Der Titel ist Programm, denn bei der geführten Wanderung mit anschließender Brotzeit und Führung im Holzknechtmuseum hören wir nicht nur viele Geschichten rund um die Arbeit und das Leben der Holzknechte, sondern wandern auf der etwa dreistündigen Rundtour vorbei am Fluss, einer Holzknechtstube und Triftklause. Aber fangen wir von vorne an:
Los geht’s, nach einer kleinen Begrüßung unserer insgesamt 14-köpfigen Gruppe, pünktlich um zehn Uhr am Holzknechtmuseum auf dem Weg der „SalzAlpenTour“ in Richtung Rauschberg. Zunächst überqueren wir das leere Flussbett – hier fließt der Fluss unterirdisch und ist nur nach starken Regenfällen oberhalb zu sehen – und halten uns dann an einen kleinen, bergauf führenden Steig mitten im Wald. Auf unserem Weg nach oben müssen wir ein paar Mal stoppen, denn Stefan – unser heutiger Wanderführer – zeigt uns neben den Wacholderstauden auch Enzian in den verschiedensten Farben. Bisher war mir gar nicht bewusst, dass der Enzianschnaps aus rotem oder gelbem Enzian hergestellt wird – der blaue hat also vor allem eine musikalische Bedeutung: blau, blau, blau blüht der Enzian…

Nach ungefähr einer Stunde Aufstieg erreichen wir den höchsten Punkt unserer Tour und genießen den Ausblick auf die imposante Hörndlwand, während Stefan uns allerhand Geschichten über wilde Schlittenfahrten der Holzknechte, ihr tägliches Holzknechtmus (ein Essen aus Mehl, Schmalz und Salz) und die erste Pipeline der Welt erzählt. Anschließend geht es abwärts in Richtung Triftklause und Schwarzachenalm. Jetzt machen sich die festen Schuhe bezahlt, denn der Weg ist stellenweise doch recht matschig, dafür aber auch wunderschön entlang des Baches bis mitten hinein ins Almengebiet. An der alten, sehr idyllischen Klause, bekommen wir noch einige Erklärungen zur Holztrift (die letzte hat übrigens 1952 stattgefunden) und freuen uns dann auf den Weg zur wohlverdienten Brotzeit mit frisch im Holzknechtmuseum gebackenem Brot, feinstem Käse von der Naturkäserei St. Georg (über diese haben wir >>hier schon mal berichtet) und Wasser aus der Ruhpoldinger Quelle. Für mich ein gelungener Abschluss einer tollen und interessanten Tour mit einer sehr, sehr netten Gruppe, die toll zusammengehalten und sich gegenseitig die Pfade rauf und runter geholfen hat – das ist nicht selbstverständlich!

Weitere Termine der Tour „Auf den Spuren der Holzknechte“ im Rahmen des Chiemgauer Wanderherbstes sind Freitag, der 30.9. und Freitag, der 14.10.2016.
Anmeldung bis 17 Uhr des Vortages in der Tourist-Information oder unter 08663/88060
Kosten pro Person: 9,00€; mit eXtra Karte 5,50€
 
 
 
 
 
 
23.09.2016
Kristina
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Sommer

Wahre Abenteuer für wahre Helden

Es ist 9 Uhr morgens und herrliches Wetter. Wir stehen am Holzknechtmuseum und 10 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren warten gespannt, dass uns das Team von Sayaq endlich für die bevorstehende Tour „einkleidet“. Einkleiden deshalb, weil jeder von uns mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet wird, die für eine richtige Abenteuertour nötig sind – Klettergurt, Brustgeschirr und natürlich ein Helm.
 
 
 
18.07.2017
Herbert
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Easy Rider...

Nicht nur Dennis Hopper wusste bereits 1969 in dem Motorrad-Kultfilm „Easy Rider“ einen gepflegten „Ride out“ zu schätzen.
Dank seiner geografischen optimalen Lage eignet sich Ruhpolding wunderbar als Ausgangspunkt für unzählige Motorradtouren. Mit jeweils unterschiedlicher Dauer, Länge, Anforderung und Profil. Aber eines haben alle Touren gemeinsam: man wird von einer unglaublich schönen und beeindruckenden Naturkulisse begleitet.
 
 
 
17.08.2016
Markus
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Mit surren und summen den Berg hinauf

EBikes sind im Moment überall unterwegs, man kommt fast nicht mehr daran vorbei und spätestens seit Cornelias Beitrag „Ein E-Bike – ein Gewissenskonflikt“, wollen auch wir (Kathi, Cornelia und ich) diese Dinger mal testen! Letzte Woche war es dann endlich soweit und wir konnten abends beim Radl Sepp noch drei E-Mountainbikes ergattern (im Moment ein Glücksfall, denn die E-Bikes sind sehr gefragt!). Ich selber war noch nie der große Radfahrer und dementsprechend gespannt, wie anstrengend das Ganze wird.
 
 
 
10.08.2016
Kristina