Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Der Mann, der Ruhpolding ein Gesicht gibt

Andreas Plenk ist wirklich zu beneiden: In seiner Arbeitszeit darf er bei schönstem Wetter auf den Almen verweilen, die Sonnenauf- und Untergänge an den Seen genießen, die Gipfel erklimmen oder bei Brauchtums- und internationalen Sportveranstaltungen hautnah dabei sein. Der 46-jährige Ruhpoldinger hat sein Hobby zum Beruf gemacht und knippst am liebsten sein Lieblingsmotiv: sein Heimatdorf Ruhpolding. Ich durfte unseren „Haus-und-Hof-Fotografen“ dazu mal etwas konkreter befragen:

Natürlich gehört für ein perfektes Foto noch viel mehr dazu, als einfach nur Glück zu haben: Dahinter steckt viel Fleiß, Ausdauer und eine große Portion Kreativität - und davon hat er eindeutig einiges, unser Andreas. Auch wenn er für die Jagd auf die schönsten Motive einen schweren Tourenplan im Gepäck hat, so lässt er sich doch von seinem Bauchgefühl treiben. Er „schaut einfach mal“, wohin ihn der Weg führt. Es kann also auch durchaus vorkommen, dass er auf einem einsamen Gipfel landet, der zwar in den Wanderkarten auftaucht, keiner aber den Weg dorthin offiziell kennt – die alteingesessenen Holzknechte vielleicht. Das ist wahrscheinlich der besondere Reiz an einer „Andreas-Plenk-Tour“. Mit einer solchen Aktion fängt er Ausblicke ein, die anderen Einblicke in eine einzigartige Naturwelt gewähren. Seine wunderschönen Bilder zeichnen seit einigen Jahren nicht nur den Außenauftritt von Ruhpolding aus, sondern zieren mittlerweile immer mehr Ferienwohnungen und Hotelzimmer der örtlichen Unterkunftsbetriebe. Der „Plengei“ versteht es einfach wunderbar, sein Heimatdorf in Szene zu setzen. Es kam auch schon einmal vor, dass er extra für ein Foto „wegen der geringen Lichtverschmutzung“ mit Isomatte und Schlafsack auf der Hörndlwand übernachtete. „Es wird dann stockdunkel und es offenbart sich einem ein grandioser Sternenhimmel, den man so im Tal nicht erleben kann. Der Sonnenaufgang über dem Rauschberg am nächsten Tag war das absolute Highlight dieser Wanderung“. Andreas derzeitiges Lieblingsfoto – das ändert sich logischerweise öfters, wenn Nachschub produziert wird – ist im Übrigen der Sonnenaufgang am 3-Seengebiet, bei dessen Produktion ich selber als „Reflektor-Halterin“ dabei sein durfte. An diesem Morgen fehlten dem Model, Andreas und mir wirklich die Worte – so schön war die Stimmung dort! Ein, wie der Andreas so schön sagt, „Glücksmoment“. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn es ist 2016 das Titelmotiv unseres Ruhpoldinger Gastgeberverzeichnisses. „Das freut mich besonders“, verrät der Mann, der Ruhpolding ein Gesicht gibt.

Sie haben noch kein eigenes Gastgeberverzeichnis mit vielen tollen Urlaubsinspirationen? Dann direkt >>hier bestellen!
 
 
 
 
 
29.02.2016
Katharina
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Natur

Klein, regional und voller Herzblut – die Naturkäserei St. Georg

Käse aus Ziegenmilch ist inzwischen völlig normal. Aber aus Stutenmilch? Das ist ungewöhnlich! Seit Sommer gibt es in Ruhpolding die Naturkäserei St. Georg. Alles Bio. Von glücklichen Tieren und mit Liebe im Chiemgau hergestellt. In Zeiten, wo es bei den Discountern nur noch um möglichst große Mengen zu Tiefstpreisen, Produkte mit hunderten Straßen- oder Flugkilometern und Verpackungswahnsinn geht, ein wahrer Lichtblick. Molkereimeister Alex Huber zeigt uns in einer Führung „seine“ Käserei – man kann die Leidenschaft förmlich spüren, wenn er von „seinem“ Käse erzählt.
 
 
 
29.02.2016
Cornelia
 
 
 
 
Natur

Auch mal nach links und rechts schauen - Gaumenfreuden vom Wegesrand

Kräuter, wandern und auch noch eine Verkostung?! Das hört sich doch gut an, dachte ich mir und war schon sehr gespannt, was da auf mich zukommt. Am Tag der Tage dann das: Dauerregen, und kalt -eigentlich ein Wetter zum liegen bleiben. Hätte ich das wirklich getan, ich hätte mir wohl so richtig in den Allerwertesten gebissen!
 
 
 
29.02.2016
Herbert