Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Easy Rider...

Nicht nur Dennis Hopper wusste bereits 1969 in dem Motorrad-Kultfilm „Easy Rider“ einen gepflegten „Ride out“ zu schätzen.
Dank seiner geografischen optimalen Lage eignet sich Ruhpolding wunderbar als Ausgangspunkt für unzählige Motorradtouren. Mit jeweils unterschiedlicher Dauer, Länge, Anforderung und Profil. Aber eines haben alle Touren gemeinsam: man wird von einer unglaublich schönen und beeindruckenden Naturkulisse begleitet.
Nachdem der bisherige Sommer uns wettertechnisch leider noch nicht so viele stabile Tage geschenkt hat, hielten sich bis dato die Motorradtage ebenfalls in Grenzen. Aber für Donnerstag waren die Prognosen gut. Schönes, warmes Wetter ohne Gewitterneigung – perfekt.
Also rauf auf die Maschinen und ab auf die Straße. Schon nach wenigen Kilometern war das vertraute Gefühl wieder da. Unsere Ducati Scrambler waren die perfekten Motorräder für diesen Tag. Nicht nur stylisch, sondern auch Fahrspaß pur – unkompliziert und leicht im Handling. Unser Motorradverleiher, Motorsport Holzleitner, hatte Recht, als er uns sagte, dass wir damit Spaß haben werden.
Über Unken und Lofer ging`s Richtung Zell am See. Von dort aus direkt zur Großglockner Hochalpenstraße – Kurven fahren ohne Ende. Und obwohl das Wetter perfekt zum Motorradfahren war, hielt sich der Andrang an der Hochalpenstraße überaschenderweise in Grenzen. Anscheinend waren wir früh genug dran und so konnten wir ziemlich ungehindert bis auf 2.500 Meter Höhe unseren Spaß haben.
Nach einer kurzen Pause, um die grandiose Aussicht zu genießen, ging es auf der anderen Seite wieder runter Richtung Heiligenblut. Da uns der Magen knurrte, genossen wir hier hervorragende Spinatknödel und ließen die hochalpinen Eindrücke auf uns wirken.
Allerdings nicht zu lange, da wir noch einige Kilometer vor uns hatten. Also weiter Richtung Lienz und von dort aus zum Felbertauerntunnel. Fast allein konnten wir diese kurvenreiche Straße genießen. Wir ließen uns den Fahrtwind um die Nase wehen und genossen den Augenblick.
Am anderen Ende des Tunnels ging es dann über Mittersill und Zell am See wieder Richtung Heimat..
Ein Traumtag ging zu Ende – doch nach fast 460 Kilometern im Sattel schmerzte der Hintern und ein paar Knochen taten ganz schön weh – ob es Dennis Hopper damals ähnlich ging?
 
 
 
 
 
17.08.2016
Markus
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Sommer

Wahre Abenteuer für wahre Helden

Es ist 9 Uhr morgens und herrliches Wetter. Wir stehen am Holzknechtmuseum und 10 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren warten gespannt, dass uns das Team von Sayaq endlich für die bevorstehende Tour „einkleidet“. Einkleiden deshalb, weil jeder von uns mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet wird, die für eine richtige Abenteuertour nötig sind – Klettergurt, Brustgeschirr und natürlich ein Helm.
 
 
 
18.07.2017
Herbert
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Auf den Spuren der Holzknechte

Der Titel ist Programm, denn bei der geführten Wanderung mit anschließender Brotzeit und Führung im Holzknechtmuseum hören wir nicht nur viele Geschichten rund um die Arbeit und das Leben der Holzknechte, sondern wandern auf der etwa dreistündigen Rundtour vorbei am Fluss, einer Holzknechtstube und Triftklause. Aber fangen wir von vorne an:
 
 
 
23.09.2016
Kristina
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Mit surren und summen den Berg hinauf

EBikes sind im Moment überall unterwegs, man kommt fast nicht mehr daran vorbei und spätestens seit Cornelias Beitrag „Ein E-Bike – ein Gewissenskonflikt“, wollen auch wir (Kathi, Cornelia und ich) diese Dinger mal testen! Letzte Woche war es dann endlich soweit und wir konnten abends beim Radl Sepp noch drei E-Mountainbikes ergattern (im Moment ein Glücksfall, denn die E-Bikes sind sehr gefragt!). Ich selber war noch nie der große Radfahrer und dementsprechend gespannt, wie anstrengend das Ganze wird.
 
 
 
10.08.2016
Kristina