Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Feierabend-Überschreitung

Feierabend, endlich mal nur eine schwarze Wolke am Himmel zu sehen (und nicht gleich 20 oder 30) und „Mädels-Alm-Tag“. Jetzt, in der Sommersaison haben wir Mädels uns vorgenommen, einmal die Woche eine unserer schönen Ruhpoldinger bzw. Chiemgauer Almen zu besuchen, die mittlerweile auch alle geöffnet haben und mit leckerer Brotzeit sowie kühlen Getränken auf uns warten. Heutiges Ziel, die Brander Alm am Fuße der Hörndlwand.
Während die eine Hälfte von Seehaus aus direkt auf die Alm geht, wählen Cornelia und ich die „Unternberg-Überschreitung“ und starten direkt an der Talstation des Unternberg-Sesselliftes Zunächst auf der Forststraße, später dann auf einem schmalen Waldweg (mit tausend verschiedenen Aufstiegsmöglichkeiten) geht es für uns bis auf die Kuppe des Unternbergs. Nach einer kurzen Trinkpause (wir wollen die anderen ja nicht so lange warten lassen) und einem herrlichen Blick auf Ruhpolding, geht es auf der anderen Seite wieder hinab. Ab hier wird der Weg so, wie ich es gerne habe: schmal, verschlungen, immer wieder entlang eines Baches und mit wechselndem Untergrund. So macht es Spaß, bergab über die Wurzeln zu springen oder auch mal schwungvoll in der einen oder anderen Pfütze zu landen (das spritzt so toll)!

An der Brander Alm angekommen begrüßen uns – noch vor unseren Freundinnen – die vielen Kühe mit ihren teilweise ganz kleinen Kälbern (ein paar davon werden jedes Jahr auf der Alm geboren). Somit kommen wir die nächsten 5 Minuten nicht mehr aus unserem „mei wie liab“ und „schau san die süüüüüß“ raus, bevor wir uns endlich für eine erfrischende Hollerschorle, ein leckeres Käsebrot und ein Stück hausgemachten Käsekuchen hinsetzen und gemütlich quatschen. Übrigens handelt es sich auf der Brander Alm noch um wirklichen „Almkäse“, also Käse, der aus der Milch der Almkühe hergestellt wird!
Gegen neun Uhr trennen wir uns schweren Herzens vom Anblick der spielenden Kälber und gehen hinab in Richtung Seehaus, von wo aus es mit dem Auto zurück ins Dorf geht – für eine Feierabendtour sind ca. 10 km vollkommen ausreichend, aber irgendwann gehe ich noch die komplette Runde zurück (über Chiemgau Arena, Holzknechtmuseum…) nach Ruhpolding!

Kleiner Tipp: Für mehr Almen, die noch selber Käse herstellen einfach mal in der Ruhpoldinger Tourist-Information nach dem „Kasinator“ fragen!

Einen Überblick über all unsere Almen gibt’s übrigens >>hier – vielleicht trifft man sich ja mal!
 
 
 
 
 
 
21.06.2016
Kristina
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Sommer

Wahre Abenteuer für wahre Helden

Es ist 9 Uhr morgens und herrliches Wetter. Wir stehen am Holzknechtmuseum und 10 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren warten gespannt, dass uns das Team von Sayaq endlich für die bevorstehende Tour „einkleidet“. Einkleiden deshalb, weil jeder von uns mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet wird, die für eine richtige Abenteuertour nötig sind – Klettergurt, Brustgeschirr und natürlich ein Helm.
 
 
 
18.07.2017
Herbert
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Auf den Spuren der Holzknechte

Der Titel ist Programm, denn bei der geführten Wanderung mit anschließender Brotzeit und Führung im Holzknechtmuseum hören wir nicht nur viele Geschichten rund um die Arbeit und das Leben der Holzknechte, sondern wandern auf der etwa dreistündigen Rundtour vorbei am Fluss, einer Holzknechtstube und Triftklause. Aber fangen wir von vorne an:
 
 
 
23.09.2016
Kristina
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Easy Rider...

Nicht nur Dennis Hopper wusste bereits 1969 in dem Motorrad-Kultfilm „Easy Rider“ einen gepflegten „Ride out“ zu schätzen.
Dank seiner geografischen optimalen Lage eignet sich Ruhpolding wunderbar als Ausgangspunkt für unzählige Motorradtouren. Mit jeweils unterschiedlicher Dauer, Länge, Anforderung und Profil. Aber eines haben alle Touren gemeinsam: man wird von einer unglaublich schönen und beeindruckenden Naturkulisse begleitet.
 
 
 
17.08.2016
Markus
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Mit surren und summen den Berg hinauf

EBikes sind im Moment überall unterwegs, man kommt fast nicht mehr daran vorbei und spätestens seit Cornelias Beitrag „Ein E-Bike – ein Gewissenskonflikt“, wollen auch wir (Kathi, Cornelia und ich) diese Dinger mal testen! Letzte Woche war es dann endlich soweit und wir konnten abends beim Radl Sepp noch drei E-Mountainbikes ergattern (im Moment ein Glücksfall, denn die E-Bikes sind sehr gefragt!). Ich selber war noch nie der große Radfahrer und dementsprechend gespannt, wie anstrengend das Ganze wird.
 
 
 
10.08.2016
Kristina