Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Jetzt werd g'heiratet - Teil 1

A richtige Ruhpoldinger Trachtenhochzeit bedeutet Hochzeitsfieber pur und bei mir hängt dieses noch ein wenig nach, denn bei meiner besten Freundin Christina war es im Herbst soweit. Gleich zwei Trachtenvereine (die vom Bräutigam und die von der Braut) waren Teil der Hochzeitsgesellschaft, was das Ganze natürlich besonders spannend machte. In meinem ersten Teil möchte ich über die Vorbereitung berichten, die ja auch für uns Aktive Trachtler (das sind die, die noch nicht verheiratet sind) einige wichtige Aufgaben bereithält...

Der Türkranz

Sollte man bei einem Ortsbesuch einen markanten Türkranz an einem Haus hängen sehen, dann ist dieser als Botschaft zu verstehen, dass der Sohn oder die Tochter des Hauses in den nächsten Wochen heiratet. Dass die Aktiven Trachtler Christinas Kranz gebunden haben, liegt nicht an unseren geschickten Händen, sondern weil sie bis dato „eine von uns war“ – oft übernehmen diese Aufgabe aber auch die Nachbarn. Grüne Fichtenzweige und blau-weiße Schleifen – schlicht ist er der Ruhpoldinger Türkranz, aber weniger ist auch hier mehr. Kleine Anmerkung am Rande: Falls das Brautpaar ein Kind hätte, dann wären die Schleifen, die wir an den Kranz hängen, rot-weiß. Nachdem der Kranz in Teamwork gebunden wurde, wird er still und heimlich am Stuhlfest (wenn das Brautpaar zum Gespräch beim Pfarrer ist) aufgestellt. Seine nächste Aufgabe bekommt der Türkranz dann erst am Hochzeitstag wieder...

Das Brautlied singen

Die Freunde der Braut machen sich am Abend vor der Hochzeit auf, um für sie das „Brautlied“ zu singen und ihr somit eine gute Nacht zu wünschen. Schiefe Töne oder Texthänger zählen hier nicht, denn es geht um die Geste – ein schöner Brauch und sehr sentimental zugleich!! „Die Sonne neiget sich, sie geht zur Ruh, sie wirft den letzten Blick dir freundlich zu… Gott der dein Lenker ist, dich sicher nie vergisst, heut ist die letzte Nacht, junge Braut gib Acht.“

Das Tagreveille

Am Hochzeitsmorgen kommen dann die Hochzeitsschießer und wecken Braut und Bräutigam (selbstverständlich schlafen Braut und Bräutigam im jeweiligen Elternhaus). Anwesend sind hier Nachbarn, Freunde oder Vereinskameraden. Mit dem ersten Schuss, begleitet von Musik und schneidigen „Juchitzern“, wird dann der Hochzeitstag eingeleitet. Das Anschalten des ersten Lichts ist natürlich – ganz wichtig - der Braut vorenthalten. Wenn der Bräutigam die Braut mit dem Brautstrauß zu Hause abholt, wird noch einmal kräftig geschossen und der Türkranz verbrannt. In unserem Fall musste der Bräutigam dem Trachtenverein D`Miesenbacher beitreten, als kleine Auslöse für unsere Christina sozusagen...

Wie man schon liest, so eine Trachtenhochzeit ist nicht ganz unaufwändig. Deswegen schaut wieder vorbei im Ruhpoldinger Ratsch, denn Fortsetzung folgt...

Wenn euch darüber hinaus auch unsere anderen Traditionsveranstaltungen interessieren, dann schaut doch mal in unseren Veranstaltungskalender!
 
 
 
 
 
 
31.01.2018
Katharina
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Tradition

Maibaumaufstellen in Ruhpolding

Es ist der erste Mai und es soll in diesem Jahr wieder ein neuer Maibaum in Ruhpolding aufgestellt werden - die Sache hat allerdings einen kleinen Haken, denn die Schlechinger waren nicht untätig...
 
 
 
01.05.2017
Thomas
 
 
 
 
Tradition

Wie fühlt sich eigentlich die Schnapsrente an?

Wie wird es sein, wenn wir am Straßenrand stehen und unseren Nachfolgerinnen beim Marschieren zuschauen müssen? Werden wir den vielen, lustigen Stunden sehr nachtrauern? Bald ist es an der Zeit, die (noch jüngeren) Jungen an das Schnapsfass zu lassen…
 
 
 
31.08.2016
Katharina
 
 
 
 
Tradition

Ohne Toupieren geht gar nichts

Nein, die Zöpfe sind nicht echt – so viel schon einmal vorweg. Die Frage nach der Echtheit unserer Zöpfe bekommen wir Trachtenmädls nicht selten gestellt, auch wenn wir mit unseren Antworten oftmals Illusionen zerstören. Als eingefleischte Trachtlerin verrate ich in diesem Beitrag – wirklich nur ausnahmsweise - wie eine richtige „Gretlfrisur“ entsteht, in der Hoffnung, dass meine Kameradinnen nicht böse sind.
 
 
 
20.05.2016
Katharina