Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Wahre Abenteuer für wahre Helden

Es ist 9 Uhr morgens und herrliches Wetter. Wir stehen am Holzknechtmuseum und 10 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren warten gespannt, dass uns das Team von Sayaq endlich für die bevorstehende Tour „einkleidet“. Einkleiden deshalb, weil jeder von uns mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet wird, die für eine richtige Abenteuertour nötig sind – Klettergurt, Brustgeschirr und natürlich ein Helm.
Dann geht es los, wir gehen vom Parkplatz direkt in das ausgetrocknete Bachbett und marschieren Richtung Schwarzachenalm. Hannes und Merlin sind unsere Guides und sie machen uns mit kleinen Spielchen untereinander bekannt - so wachsen wir schnell zu einer kleinen, eingeschworenen Abenteurergruppe zusammen.

Auf der ersten Etappe bis zur Brotzeitstation erklimmen wir Wasserwehre und queren über große Steine den nun oberirdisch fließenden Bach. Das macht Spaß und Hunger, drum sind wir alle froh, dass wir in einem Wetterunterstand unsere mitgebrachte Brotzeit verspeisen dürfen. Bei dieser kleinen Pause erfahren wir viel über die Gegend und auch, dass wir genau hier an einem Platz sitzen, wo 1835 der letzte Bär von Bayern, wenn nicht sogar von Deutschland geschossen wurde.

So gestärkt geht es auf die 2. Etappe und wie sich herausstellt, auf die Königsetappe der Walderlebnistour. Nach einiger Zeit bergauf erreichen wir eine Stelle, an der wir uns anseilen müssen, weil es steil bergab geht. Und dann ist sie plötzlich da, die Abseilstelle: 40 Meter (!) geht es in die Tiefe. Wem hier nicht das Herz in die Hose rutscht, der fürchtet sich wirklich vor gar nichts. Ein Zurück gibt es nicht, denn das würde bedeuten, dass die ersten 2 Stunden Fußmarsch für die Katz waren und die ganze Gruppe umdrehen muss. So ist es also nicht verwunderlich, dass die Guides alle Hände voll zu tun haben und viel gutes Zureden brauchen, damit wirklich alle diese große Herausforderung meistern. Nachdem auch der letzte abgeseilt ist, fühlen sich alle gut und neue Helden sind geboren.

Noch völlig aufgewühlt von der zurückliegenden Abseilstation geht es weiter auf dem Weg zurück zum Ausgangspunkt. Gut, dass wir dann schnell wieder die Schwarzache erreichen, um ein wenig chillen zu können. Wieder zur Ruhe gekommen, nehmen wir die letzte Etappe in Angriff. Diese endet mit dem letzten Highlight der Tour, dem Flying Fox. Nochmal an den Haken genommen, fliegen wir über das Bachbett, hinüber zur anderen Seite, wo die Eltern schon warten, um die kleinen Abenteurer wohlbehalten in Empfang zu nehmen.

Was für ein Erlebnis, einfach atemberaubend. Ich kann nur sagen – aufgepasst Mamis und Papis, die Walderlebnistour ist der ultimative Urlaubskick für eure Kids. Wenn ihr auch Lust bekommen habt, zu echten Helden zu werden, dann merkt euch die folgenden Termine:

• Fr, 21.07.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 11.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 18.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 25.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 01.09.2017, 09:30 Uhr

Anmeldung jeweils bis einen Tag vorher in der Tourist Info (Bahnhofstraße 8)
Teilnahme mit Chiemgau Karte kostenlos, ansonsten 10 €, maximal 20 Teilnehmer
 
 
 
 
 
 
18.07.2017
Herbert
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Sommer

Auf den Spuren der Holzknechte

Der Titel ist Programm, denn bei der geführten Wanderung mit anschließender Brotzeit und Führung im Holzknechtmuseum hören wir nicht nur viele Geschichten rund um die Arbeit und das Leben der Holzknechte, sondern wandern auf der etwa dreistündigen Rundtour vorbei am Fluss, einer Holzknechtstube und Triftklause. Aber fangen wir von vorne an:
 
 
 
23.09.2016
Kristina
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Easy Rider...

Nicht nur Dennis Hopper wusste bereits 1969 in dem Motorrad-Kultfilm „Easy Rider“ einen gepflegten „Ride out“ zu schätzen.
Dank seiner geografischen optimalen Lage eignet sich Ruhpolding wunderbar als Ausgangspunkt für unzählige Motorradtouren. Mit jeweils unterschiedlicher Dauer, Länge, Anforderung und Profil. Aber eines haben alle Touren gemeinsam: man wird von einer unglaublich schönen und beeindruckenden Naturkulisse begleitet.
 
 
 
17.08.2016
Markus
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Mit surren und summen den Berg hinauf

EBikes sind im Moment überall unterwegs, man kommt fast nicht mehr daran vorbei und spätestens seit Cornelias Beitrag „Ein E-Bike – ein Gewissenskonflikt“, wollen auch wir (Kathi, Cornelia und ich) diese Dinger mal testen! Letzte Woche war es dann endlich soweit und wir konnten abends beim Radl Sepp noch drei E-Mountainbikes ergattern (im Moment ein Glücksfall, denn die E-Bikes sind sehr gefragt!). Ich selber war noch nie der große Radfahrer und dementsprechend gespannt, wie anstrengend das Ganze wird.
 
 
 
10.08.2016
Kristina