Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Jingle bells, jingle bells...

Weihnachten ist zwar längst vorbei, aber irgendwie gehört der Weihnachtsliederklassiker zu einer gemütlichen Fahrt im Pferdeschlitten doch dazu, oder? Ich hatte das große Glück, die Ruhpoldinger Winterlandschaft mal ein bisschen anders zu entdecken und in den Pferdeschlitten von Andreas Hofmann – genannt Anderl – einzusteigen.

Ich als bekennender Pferdenarr kann es natürlich nicht lassen, zunächst mal einen Blick in den blitzsauberen Stall zu werfen und jedem der dort wartenden süddeutschen Kaltblüter über die Nase zu streicheln. Schon aufgeschirrt und mit hübsch klingelnden Glöckchen „dekoriert“ warten Flori und Safran auf ihren Einsatz. Kaum sind die beiden Hengste eingespannt heißt es auch für uns einsteigen und in die bereitliegenden Decken wickeln.

Der praktischste Teil unseres Gefährts kommt gleich nach ein paar Metern zum Vorschein, denn man kann die Räder rauf und runter fahren und somit zwischen „Kutsche“ und „Schlitten“ wechseln. Je nachdem, ob die Schneeauflage reicht oder nicht. Bereits nach ein paar Metern Straße gleiten wir auf Kufen dahin und auch das Getrappel der großen Pferdehufe wird vom Schnee verschluckt. Langweilig wird es uns nicht, denn der Anderl kennt jede Menge Geschichten von Wilderern, wilden Sennerinnen, den Ruhpoldinger Totenbrettern oder den Anfängen des Biathlons, die er gerne erzählt und uns damit das ein oder andere Mal zum Schmunzeln bringt.
Im gemütlichen Schritt und bestens unterhalten nähern wir uns unserem heutigen Ziel: der Langlaufhütte Plenk an der Chiemgau Arena. Anfangs noch gesäumt von Häusern, verlassen wir bald das Ortsgebiet und tauchen ein in eine wahrhafte Wintermärchenwelt wie aus dem Bilderbuch, bei der man einfach nicht anders kann, als sich ein bisschen wie eine Eisprinzessin zu fühlen. Eis trifft es ganz gut, denn bei der Ankunft an der Langlaufhütte ist allen – mal abgesehen von Safran und Flori – doch ein wenig kalt geworden und wir sind froh, uns am warmen Ofen und mit einem Becher Punsch wieder aufwärmen zu können. Als alle wieder aufgetaut sind, geht es bimmelnd zurück entlang des Flussbettes der Schwarzache. Dem Stapfen und Schnauben der Pferde lauschend träumt sich dabei jeder von uns in seine ganz eigene (Prinzessinnen-) Welt…

Egal ob mit der Familie, mit Freunden oder ganz romantisch mit dem Partner – so eine Pferdeschlittenfahrt ist definitiv für jeden etwas und warm eingepackt sind auch die winterlichen Temperaturen kein Problem. Wer Anderl und seine „Buam“ begleiten möchte, der meldet sich am besten telefonisch unter 08663 / 2717 oder schaut mal beim Gästehaus "Beim Schneidersepp'n" vorbei!
 
 
 
 
 
 
27.02.2018
Kristina
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Winter

Aufgefellt und abgefahren

Die verschneite Natur, die Berge, die Bewegung. Wer einmal auf Skitour war, den lässt es nicht mehr los. Skitourengehen hat Suchtpotential. Die einen lieben das gleichmäßige Dahingehen. Die anderen fiebern schon beim Start der freien Abfahrt entgegen.
 
 
 
17.02.2021
Kathrin Thoma-Bregar
 
 
 
 
Aktiv Winter

Neben der Spur

Das wahre Wintererlebnis findet abseits statt. Beim Winterwandern auf Schneeschuhen genießt man die Welt für sich.
 
 
 
04.02.2021
Kathrin Thoma-Bregar
 
 
 
 
Aktiv Winter

Mein erster Biathlonwettkampf

Schießen wie die Profis, ein MUSS für echte Biathlonfans - Wer diese Erfahrung einmal selbst machen möchte ist in der Ruhpoldinger Chiemgau Arena genau richtig!
 
 
 
28.12.2020
Biathlon Team
 
 
 
 
Aktiv Winter

Schnell mal Skifahren

Hektik und Stress gibt es im kleinen Skigebiet am Unternberg nicht. Stattdessen finden Brettlfans jeder Könnerstufe nur ein paar Minuten außerhalb vom Ortszentrum drei Lifte und zwei fein präparierte Pistenkilometer. Einem Förderverein sei Dank!
 
 
 
17.12.2020
Kathrin Thoma-Bregar