Offizielle Website: www.ruhpolding.de
 

Wahre Abenteuer für wahre Helden

Es ist 9 Uhr morgens und herrliches Wetter. Wir stehen am Holzknechtmuseum und 10 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren warten gespannt, dass uns das Team von Sayaq endlich für die bevorstehende Tour „einkleidet“. Einkleiden deshalb, weil jeder von uns mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet wird, die für eine richtige Abenteuertour nötig sind – Klettergurt, Brustgeschirr und natürlich ein Helm.
Dann geht es los, wir gehen vom Parkplatz direkt in das ausgetrocknete Bachbett und marschieren Richtung Schwarzachenalm. Hannes und Merlin sind unsere Guides und sie machen uns mit kleinen Spielchen untereinander bekannt - so wachsen wir schnell zu einer kleinen, eingeschworenen Abenteurergruppe zusammen.

Auf der ersten Etappe bis zur Brotzeitstation erklimmen wir Wasserwehre und queren über große Steine den nun oberirdisch fließenden Bach. Das macht Spaß und Hunger, drum sind wir alle froh, dass wir in einem Wetterunterstand unsere mitgebrachte Brotzeit verspeisen dürfen. Bei dieser kleinen Pause erfahren wir viel über die Gegend und auch, dass wir genau hier an einem Platz sitzen, wo 1835 der letzte Bär von Bayern, wenn nicht sogar von Deutschland geschossen wurde.

So gestärkt geht es auf die 2. Etappe und wie sich herausstellt, auf die Königsetappe der Walderlebnistour. Nach einiger Zeit bergauf erreichen wir eine Stelle, an der wir uns anseilen müssen, weil es steil bergab geht. Und dann ist sie plötzlich da, die Abseilstelle: 40 Meter (!) geht es in die Tiefe. Wem hier nicht das Herz in die Hose rutscht, der fürchtet sich wirklich vor gar nichts. Ein Zurück gibt es nicht, denn das würde bedeuten, dass die ersten 2 Stunden Fußmarsch für die Katz waren und die ganze Gruppe umdrehen muss. So ist es also nicht verwunderlich, dass die Guides alle Hände voll zu tun haben und viel gutes Zureden brauchen, damit wirklich alle diese große Herausforderung meistern. Nachdem auch der letzte abgeseilt ist, fühlen sich alle gut und neue Helden sind geboren.

Noch völlig aufgewühlt von der zurückliegenden Abseilstation geht es weiter auf dem Weg zurück zum Ausgangspunkt. Gut, dass wir dann schnell wieder die Schwarzache erreichen, um ein wenig chillen zu können. Wieder zur Ruhe gekommen, nehmen wir die letzte Etappe in Angriff. Diese endet mit dem letzten Highlight der Tour, dem Flying Fox. Nochmal an den Haken genommen, fliegen wir über das Bachbett, hinüber zur anderen Seite, wo die Eltern schon warten, um die kleinen Abenteurer wohlbehalten in Empfang zu nehmen.

Was für ein Erlebnis, einfach atemberaubend. Ich kann nur sagen – aufgepasst Mamis und Papis, die Walderlebnistour ist der ultimative Urlaubskick für eure Kids. Wenn ihr auch Lust bekommen habt, zu echten Helden zu werden, dann merkt euch die folgenden Termine:

• Fr, 21.07.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 11.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 18.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 25.08.2017, 09:30 Uhr
• Fr, 01.09.2017, 09:30 Uhr

Anmeldung jeweils bis einen Tag vorher in der Tourist Info (Bahnhofstraße 8)
Teilnahme mit Chiemgau Karte kostenlos, ansonsten 10 €, maximal 20 Teilnehmer
 
 
 
 
 
 
18.07.2017
Herbert
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
Aktiv Sommer

Regen oder Sonnenschein, manchmal muss man flexibel sein...

Den Geruch von feuchtem Laub in der Nase, das zwitschern der Blaumeisen im Ohr, den Geschmack der saftigen Walderdbeeren noch auf der Zunge und die grauen Regenwolken vor Augen – eine etwas andere Tour auf die Haaralm.
 
 
 
08.08.2018
Kristina
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Life is a Chiemgau Coaster

Da steht sie nun – direkt am Ortseingang von Ruhpolding neben dem Skilift Westernberg wunderbar in den Hang integriert. Nach all den Jahren der Wartezeit und den Gerüchten was es letztendlich für eine Bahn wird.
 
 
 
12.07.2018
Markus
 
 
 
 
Aktiv Sommer

Sollte. Hätte. Würde. Könnte.

Manchmal muss man einfach machen! Selbst, wenn es für manch andere ein kleines bisschen verrückt klingen mag. Vielleicht kennt der ein oder andere ja das Problem, dass man bei diesem momentan so schönen Wetter einfach nur raus in die Natur will, aber mit einem Vollzeit-Bürojob die Abende einfach zu kurz sind um alles unter einen Hut zu bekommen? Mir jedenfalls geht es ab und an so…
 
 
 
26.04.2018
Kristina